Katholischer Kindergarten
Besonderheiten
© Seelsorgeeinheit der katholischen Kirchengemeinden Baienfurt - Baindt
St. Josef
Baienfurt
Bundesprogramm Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend fördert unsere Einrichtung mit der Anstellung einer zusätzlichen Fachkraft für sprachliche Bildung. Die Sprach-Kitas legen besonderen Wert auf sprachliche Bildung im Kindergartenalltag. Im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ wird die Fachkraft fachlich begleitet. Sie berät und unterstützt das Kindergartenteam in den Bereichen: • Alltagsintegrierte sprachliche Bildungsarbeit • Inklusive Pädagogik • Zusammenarbeit mit Familien Sprache ist der Schlüssel, mit dem Kinder sich die Welt erschließen, mit dem sie in Kontakt mit anderen Menschen treten und mit dem sie sich ihr Wissen aneignen. Qualifizierte pädagogische Fachkräfte sind Wegbereiter, um allen Kindern in der Kindertageseinrichtung gleichberechtigte Bildungsteilhabe zu ermöglichen. In einer Zeit, in der durch die Technologisierung von den Menschen eine immer größer werdende Flexibilität und Anpassungsfähigkeit verlangt wird, ist ein hohes Maß an Sprachverständnis und Ausdrucksvermögen essentiell wichtig. Um diesen Herausforderungen zu begegnen hat der Bund das Programm „Sprachkitas“ entwickelt. Die Bausteine auf denen die Arbeit im Bundesprogramm basiert sind: alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik, Zusammenarbeit mit Familien und Nachhaltigkeit der Umsetzung und Weiterentwicklung qualitätsvoller pädagogischer Arbeit. Ein wichtiger Schwerpunkt für uns im Kindergarten St. Josef ist die konzeptionelle Verankerung qualitativer sprachlicher Bildung im Kita-Alltag. Das bedeutet konkret, dass durch fachliche Inputs Strukturen gefördert werden, die das gesamte Team zu „Sprachprofis“ qualifiziert, so dass immer und überall Sprachförderung im Alltag geschieht. Der bewusste Blick auf Sprache als Weg in die Welt zeigt, dass in sämtlichen alltäglichen pädagogischen Werkzeugen, wie z.B. Portfolio, Morgenkreis, Ruhezeit mit Vorlesen, Mittagessen, Ausflügen, Singen und vielem mehr, ein Schatz an Bildungsmöglichkeiten steckt, den es professionell zu erkennen und zu nutzen gilt. Dieses Ziel soll nachhaltig auch über die Grenzen des Bundesprogramms hinaus eine hohe Qualität unserer Arbeit gewährleisten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Ermöglichung von Chancengleichheit für alle Kinder ungeachtet ihrer Herkunft, sozialer Hintergründe und entwicklungsbedingten Voraussetzungen. Hierfür werden Kooperationen mit anderen Fördereinrichtungen, Ämtern und Kulturvermittlern aufgebaut, die Kindern mit besonderen Voraussetzungen zur Seite stehen sollen. Das Bewusstsein für andere Lebensbedingungen wird von der zusätzlichen Fachkraft durch Anregung regelmäßiger fachlicher Diskurse lebendig gehalten. Außerdem bietet sie sich als Ansprechpartner für Familien bei Anliegen rund um sprachliche Bildung und Erziehungsfragen an. Insgesamt dient die zusätzliche Fachkraft als Multiplikatorin, Impulsgeberin, Moderatorin, Organisatorin, Begleiterin und Vorbild in allen Belangen rund um die Aufgabenfelder des Bundesprogramms mit dem Ziel, die bestmögliche Bildung für die Kinder in unserem Haus zu ermöglichen. Schulfruchtprogramm Unsere Einrichtung nimmt am EU-Schulprogramm teil. Wöchentlich erhalten wir frisches Obst sowie Milch oder Käse. Das EU- Schulprogramm fördert die Kinder indem sie erfahren, dass Obst und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken. Finanziell wird das EU-Schulprogramm von der Europäischen Union und vom Land Baden-Württemberg unterstützt.
Kita-Info-App Unter dem Slogan: „Keine Zettel mehr!“ nutzt unsere Einrichtung die Kita-Info-App und leistet dadurch einen Beitrag zum Umweltschutz und bietet gleichzeitig den Eltern die Möglichkeit, schnell und einfach alle wichtigen Informationen auf einen Blick zu erhalten. Die App ersetzt nicht das persönliche Gespräch mit den Eltern, sondern soll den Mitarbeitern mehr Zeit für die Kinder ermöglichen.